1%-Effekt in 11 Städten der USA

Im Jahr 1972 gab es eine Reihe von Städten in den USA, in denen 1% der Bevölkerung Transzendentale Meditation erlernt hatte. Für 11 solcher Städte wurden benachbarte Städte mit vergleichbaren demographischen Variablen (geographische Lage, Bevölkerung und Studentenzahl) ausgewählt, in denen das nicht Fall war. Diese dienten als Kontrollstädte. Dann wurden Kriminalstatistiken des FBI angefordert und verglichen.

Die Statistiken zeigen, dass in den 1%-Städten (beige Linie) eine signifikante Abnahme von Straftaten seit 1972 auftrat, sowohl im Vergleich zu früheren Trends in der gleichen Stadt als auch im Vergleich zu den Kontrollstädten (blaue Linie). Es gab eine Abnahme an Verbrechen um 16,5% (p <.001). Im Vergleich zur Gesamtkriminalitätsentwicklung in den USA war der Rückgang mit 18% sogar grösser. Die Studie wurde in voller Länge veröffentlicht in: Scientific Research on Maharishi’s Transcendental Meditation Vol. 1, 98, pp 639-648