Manila 1979: Rückgang der Kriminalität

Im Dezember 1979 beschloss ein Geschäftsmann in Manila, eine Gruppe von Yogischen Fliegern unter den Mitarbeitern seines Unternehmens aufzubauen. Die Mitarbeiter konnten TM, das TM-Sidhi-Programm und Yogisches Fliegens morgens und abends als Teil ihrer Arbeitszeit praktizieren. Es wurde dann beschlossen, einen neuen Versuch zu organisieren, mit der Voraussage im Vorfeld, dass sich Kriminalität und Todesfälle sowohl in Manila als auch auf den Philippinen als Ganzes erheblich verringern würden. Die Anzahl der Yogischen Flieger an dem Experiment betrug 400, mehr als was allein für Manila (300), aber weniger als für die gesamten Philippinen (750) erforderlich war. Es wurde daher beschlossen, einen Index mit Zahlen für beide Untersuchungen zu schaffen.

Interessant an diesem Experiment war, dass sich die Gruppe spontan im Dezember 1979 gebildet hatte, aber dass, aufgrund von Umständen mehrere Mitarbeiter den Ort verlassen mussten, so dass die Gruppe über die folgenden zwei Jahre schrumpfte, bis am Ende der Studie im Dezember 1981 nur noch etwa die Hälfte übrig geblieben war. Als man die Zahlen des Index untersuchte, zeigte sich im Dezember 1979 eine signifikante Abnahme in der Zahl von Verbrechen und Todesfällen (p <.025), gefolgt von einem allmählichen Anstieg bis Dezember 1981, der sehr genau der abnehmenden Zahl der Yogischen Flieger folgte (p <.001).Ref.The Journal of Mind and Behavior  8: 67–104, 1987,Scientific Research on Maharishi’s Transcendental Meditation, Collected Papers vol. 5, no. 401, pp. 3151-3171