Mehr Lebensqualität in Israel, Rückgang der Gewalt im Libanon

Von allen Studien über die Maharishi-Effekt könnte diese die eindrucksvollste sein. Diese Studie wurde ermöglicht durch die grosszügige Spende von William Ellinghaus, damals Generaldirektor des Telekom-Riesen AT & T.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern organisierte eine prospektive Studie im Sommer 1983 in Jerusalem. Nach der Formel über die Quadratwurzel von 1% der Bevölkerung, würden 65 Yogische Fliegern erforderlich sein, um einen Einfluss auf Jerusalem, 121 auf ganz Israel und 192 sowohl auf Israel als auch den Libanon auszuüben.

Vorhersagen wurden von einer unabhängigen Gruppe von Wissenschaftlern entgegengenommen: Wenn die Gruppe von Yogischen Fliegern war gross genug, würden die folgenden messbaren Wirkungen auftreten:

Jerusalem

  • Kriminalität: Abnahme der Gesamtzahl der Straftaten pro Tag. Quelle: Social Department Research of the Israeli police.
  • Autounfälle mit Personenschäden: Abnahme der Gesamtzahl pro Tag. Quelle: Stadtverwaltung von Jerusalem
  • Brände: Rückgang der Gesamtzahl der Vorfälle, bei denen die Feuerwehr tagsüber eingreifen muss. Quelle: Stadtverwaltung von Jerusalem

Israel

  • Kriminalität: Abnahme der Straftaten pro Tag (mit Ausnahme von Jerusalem), Quelle: israelische Polizei
  • Finanzmärkte: Zunahme der Aktienkurse an der Börse von Tel Aviv
  • Nationale Stimmung: Positiverer affektiver Ton der Titelstory der Jerusalem Post (Bildgeschichte auf der Titelseite), gemäss einer unabhängigen Bewertung von 1 (sehr negativ, unangenehm) bis 7 (sehr positiv, optimistisch). Die Benotungen wurden blind und als Durchschnittswerte von zwei verschiedenen Schiedsrichtern (israelischen Studenten) vergeben, die an dem Projekt nicht beteiligt waren

Libanon

  • Kriegsopfer: Rückgang der Zahl der militärischen und zivilen Opfer als Folge des Libanon-Konflikts auf Grund der Berichte grosser israelischer Zeitungen, der International Herald Tribune und des BBC World Service.
  • Kriegsintensität: tägliche Aufzeichnung der feindseligen Aktivitäten im Libanon auf einer Intensitäts-Skala gemäss den Nachrichten in der Jerusalem Post. Das 5-Punkte-Skala reichte von 0 (keine Berichte über Kämpfe) bis 4 (richtiger Krieg). Die Bewertung war blind in Bezug auf Daten und Ereignisse. Zur Analyse verwendete man die Durchschnittswerte dreier unabhängiger Schiedsrichter, die den Zweck des Versuchs nicht kannten.

Das Ziel des Experiments war es, eine permanente Gruppe von 200 Teilnehmern über einen Zeitraum von zwei Monaten für ein Experiment vom 1. August bis 30. September 1981 zu schaffen, aber weil die Gruppe von Yogischen Fliegern ausschliesslich aus Freiwilligen bestand, war dies praktisch unmöglich. Einige konnten nur für ein paar Wochen bleiben, bevor sie zur Arbeit oder zum Studium zurückkehrten. Daher schwankte die Zahl der Yogischen Flieger in den 8 Wochen der Studie. Hier ist ein Schaubild über die Zahl der Yogischen Fliegern (MTUF bedeutet Maharishi-Technologie des Einheitlichen Feldes).

Allerdings erwiesen sich die Schwankungen nicht als zu grosse Herausforderung für die Wissenschaftler. Da sie tägliche Daten über alle 8 Variablen zur Verfügung hatten, konnten sie eine täglich aktuelle Graphik einschliesslich der Schwankungen erstellen und prüfen, ob eine statistische Korrelation zwischen der Zahl der Yogischen Fliegern und den 8 zu überprüfenden Variablen bestand. Alle acht Variablen wurden in Übereinstimmung mit akzeptablen statistischen Methoden in einem Index zusammengefasst, und der Index wird dann über die 60 Tage der Studie aufgezeichnet. Als die Wissenschaftler sich die Studie ansahen, fielen sie fast von ihren Stühlen. Keine Statistik war erforderlich, um die Korrelation zu berechnen, denn die Gemeinsamkeiten waren so klar, dass jeder sie mit eigenen Augen (r = -.57 p <.0001) sehen konnte.

Wenn man Schwankungen von 8 unterschiedlichen, nicht korrelierten Variablen aufzeichnet, sollte normalerweise die Grafik ziemlich flach aussehen, da sich Zufallsschwankungen in der Regel gegenseitig aufheben. Nicht ein einziger Investor mit gesundem Verstand würde seine Kaufentscheidung von der Zahl der Brände in Jerusalem abhängig machen. Wenn diese 8 aber so stark schwanken können (Schwankungen von -3 bis +3 Standardabweichungen sind sehr aussergewöhnlich, vor allem wenn sie gleichzeitig bei 8 unabhängigen Variablen auftreten), dann muss es etwas geben, was alle 8 gemeinsam beeinflusst.

Es ist, wie wenn jemand am Knopf eines Lichtdimmers dreht und zu seiner Überraschung erlebt, wie die Helligkeit zu- und abnimmt. An Stelle der Helligkeit wurden wir nun in Israel und dem Libanon Zeugen der Qualität des Einheitlichen Feldes an der Quelle der Gedanken (siehe Qualitäten Einheitlichen Feld), das letztendlich nur in Einheit und Positivität besteht. Dieselbe Quelle erzeugte mehr Optimismus unter den Börsenanlegern, ein stärkeres Mitgefühl für die Mitmenschen auf den Schlachtfeldern im Libanon, was zu einem Rückgang der Gewalt und zu einer Abnahme der Kriegstoten führte (von durchschnittlich 24,5 Toten pro Tag auf 1,5 an Tagen, an denen genügend Yogische Flieger den Libanon beeinflussten). Dieselbe Quelle erzeugte auch mehr Optimismus in der Presse und mehr Harmonie und Ordnung in der Gesellschaft und damit weniger Unfälle.

Diese Studie war so beeindruckend, vor allem, da die Daten alle von ganz objektiven Quellen kamen. Das führte dazu, dass sie in einer der heute angesehensten Fachzeitschrift, im Journal of Conflict Resolution, vol. 32, Nr.4, Dezember 1988, S.. 776-812, veröffentlicht wurde. Dennoch dauerte der Prozess bis zur Veröffentlichung zwei Jahre, worüber der Chefredakteur der Zeitschrift folgendes schrieb:

»Der folgende Artikel präsentiert und prüft eine Hypothese, welche die meisten Leser (mich eingeschlossen) vor den Kopf stösst, da sie, gelinde gesagt, unorthodox ist … Dennoch scheint die Hypothese logisch aus den anfänglichen Prämissen abgeleitet zu sein und ihre empirischen Tests kompetent durchgeführt zu sein. Dies sind die Standards, denen normalerweise Manuskripte für die Veröffentlichung in dieser Zeitschrift genügen müssen.«