Muss man seine Lebensweise ändern, wenn man die TM erlernt?

Nein. Überhaupt nicht.

Transzendentale Meditation ist eine praktische Technik, welche die Menschen nutzen, um Stress zu reduzieren, ihre Intelligenz und ihr Wohlbefinden zu steigern und ihre Gesundheit und ihre Beziehungen zu verbessern. Es ist kein Lebensstil und setzt keine Glaubensvorstellungen voraus. Mehr als sechs Millionen Menschen aus allen Religionsgemeinschaften und Kulturen üben TM aus und sind gewöhnlich eher der Ansicht, dass es sie ihrer eigenen Kultur noch näher bringt.

Menschen, die TM erlernen wollen, werden aufgefordert, zwei Wochen vor dem Grundkurs keine weichen oder harten Drogen zu nehmen. Aus der Erfahrung von über vierzig Jahren wissen wir, dass sowohl weiche als auch harte Drogen die normale Gehirnfunktion stören, und daher wären die Transzendenzerfahrungen nicht so klar. Aber nach zwei Wochen hat sich das Gehirn wieder normalisiert. Darüber hinaus muss man nichts an seinem Lebensstil ändern.

Das bedeutet aber nicht, dass sich an der Lebensweise nichts ändern wird. Viele Personen, die TM erlernen, hören zum Beispiel auf zu rauchen und fangen an, weniger zu trinken. Aber das geschieht ganz natürlich und nicht, weil es ihnen vorgeschrieben wird. Wenn die Menschen aufgrund des Transzendierens mehr sie selbst werden, empfangen sie klarere Signale von ihrem Körper, und sie beginnen spontan zu spüren, dass ihre alten Gewohnheiten vielleicht doch nicht so gesund sind.