GRATISVORTRAG ÜBER TRANSZENDENTALE MEDITATION

Ihr nächstes TM-Center finden Sie ganz unten auf dieser Seite.

Transzendieren = Sei Du selbst

Finden Sie den nächsten Veranstaltungsort (auf der Karte am Ende dieser Seite) und reservieren Sie Ihren Platz.

Je mehr der Geist die Erfahrung machen kann, zu Hause anzukommen, umso mehr können wir anfangen, wir selbst zu sein, 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche.

Zu allen Zeiten haben weise Lehrer prinzipiell dieselben Lehren über den Erfolg im Leben verbreitet: „Erkenne dich selbst!” oder „Sei Du selbst!”. Wir werden sehen, dass tatsächlich beides dasselbe bedeutet. In der Praxis ist die Anwendung dieser Lektion jedoch nicht ganz so leicht: Viele Menschen können durch ihr ganzes Leben gehen, ohne jemals ihr wahres Selbst erkannt zu haben.

Was bedeutet es, sich selbst zu erkennen, man selbst zu sein?

In unserem Alltagsleben ist unsere Aufmerksamkeit immer auf etwas gerichtet, das nicht wir selbst sind, aber auf etwas, das wir sehen, hören, fühlen oder denken. Von dem Augenblick an, wenn wir morgens aufwachen bis zu der Zeit, wenn wir abends einschlafen, werden wir von einem ununterbrochenen Gedanken- und Erfahrungsstrom geleitet, ohne dass wir uns jemals die Zeit nehmen, einfach nur wir selbst zu sein. So erkennt derjenige, der weiss „Ich bin”, erstmals sich selbst.

Wie kann der Erkennende sich selbst erkennen?

Indem er seine Aufmerksamkeit nach innen anstatt nach aussen richtet.

Der Geist wird nach innen gehen, wenn es nichts gibt, das seine Aufmerksamkeit nach aussen ziehen könnte, das heisst: keine Wahrnehmung, keine Objekte der Aufmerksamkeit, keine Gedanken. So entsteht unter bestimmten Bedingungen einfach nur der Zustand reinen “Seins”, des “Selbst-Seins”. Sich selbst zu erkennen heisst, man selbst zu sein, sich ohne Gedanken seiner selbst gewahr zu sein.

Wie kommen wir aber in diesen Zustand? Es ist leicht, nichts zu sehen oder nichts zu tun: Man setzt sich einfach hin mit geschlossenen Augen – aber nichts zu denken? Jeder, der einmal versucht hat, nichts zu denken, weiss, dass es sehr schwierig ist, denn je mehr wir versuchen nichts zu denken, desto mehr denken wir!

Das ist der Punkt, an dem Meditation allgemein auf die falsche Spur gekommen ist: Die Menschen haben angefangen zu versuchen, in diesen Zustand des Selbstgewahrseins ohne Gedanken zu gelangen.

Die Technik der Transzendentalen Meditation ist die Wiederentdeckung einer uralten Technologie des Geistes, die nichts versucht, sondern die vollkommen natürliche Tendenz des Zur-Ruhe-Kommens einbezieht. Mit der korrekten Technik und Anleitung braucht man nicht mehr zu versuchen, zu diesem Zustand ohne Gedanken zu kommen; der Geist wird von allein dort hingehen, auf spontane und natürlichste Weise, einfach weil er sich nichts sehnlicher wünscht, als in einem Zustand grösster Stille, Wachheit und geringster Anregung zu sein. Diesen Grundzustand zu verwirklichen, ist seine natürliche Tendenz. Für den Geist ist dies der Zustand des “Nach-Hause-Kommens” (siehe: Wie hat Maharishi die TM entdeckt?). Die Tatsache, dass TM leicht und mühelos ist, ist nicht nur ein angenehmes Charakteristikum der Technik, es ist auch der wirksamste Weg, um die Erfahrung des Zustandes reinen Seins machen zu können.

Die Quintessenz der Lehre Maharishis ist, dass richtige, erfolgreiche Meditation genau das Gegenteil von dem ist, was die Menschen heutzutage darunter verstehen, also irgendeine Form von Konzentration oder Kontrolle des Geistes. Wenn wir auch nur die geringste Anstrengung unternehmen – so wie es die meisten Konzentrationstechniken verlangen – , halten wir nur den Geist aktiv und vor allem davon ab, die feinste Ebene des Denkens zu transzendieren und reine Stille, reines Gewahrsein zu erfahren.

Ein sorgfältig ausgebildeter und erfahrener TM-Lehrer kann jeden Menschen zu diesem Zustand des Transzendierens anleiten und ihn dann so schulen, dass der Geist von sich aus immer wieder auf vollkommen natürliche, mühelose und spontane Weise diesen Prozess durchläuft.

Welche Wirkung hat die regelmässige Wiederholung dieser Erfahrung?

Wenn wir durch die Ausübung der Transzendentalen Meditation die Erfahrung unseres eigenen Selbst oft wiederholen, wird sich der Geist daran gewöhnen, auch wenn er wieder zurück in der Aktivität ist. Letztendlich wird ein Zustand erreicht, in dem diese Erfahrung nie mehr verschwindet. Dann bleiben wir immer und ganz wir selbst – unter allen möglichen Umständen.

Man selbst zu sein heisst, wie ein Baum zu sein, der tiefgreifende Wurzeln und einen starken Stamm hat. Wie stark der Wind auch stürmen mag, der Baum bleibt unbewegt. Man kann leicht sehen, wie dies zu Erfolg in allen Lebensbereichen führt. Menschen, die sie selbst sind, bleiben auch in schwierigen Situationen ruhig und sind viel weniger gestresst, was ihrer Gesundheit auch gut bekommt. Sie werden nie von den Umständen übermannt und finden schnell kreative Problemlösungen (Stress hemmt Kreativität – man selbst zu sein, erlaubt der Kreativität aufzublühen). Sie haben mehr Selbstvertrauen, tendieren weniger zu Konfliktsituationen und haben bessere Beziehungen. Alle Bereiche des Lebens verbessern sich (siehe Erfolg). Darüber hinaus strahlen sie Positivität aus und andere Menschen fühlen, dass sie in deren Nähe auch mehr sie selbst sein können.

Selbstverwirklichung: objektiv messbar

Die regelmässige Ausübung der TM führt zu einem noch nie dagewesenen Grad an Selbst-verwirklichung.

Es ist ziemlich leicht, mit Selbstverwirklichungstests objektiv zu messen, bis zu welchem Ausmass Menschen „sie selbst sein können.”

Bis jetzt wurde in der Psychologie die Meinung vertreten, dass ungefähr ab dem Pubertätsalter die Selbstverwirklichung zusammen mit anderen intellektuellen Fähigkeiten aufhört sich zu entwickeln. Wenn jedoch Menschen anfangen, die TM-Technik auszuüben, nimmt die Selbstverwirklichung hochsignifikant zu, und dies unabhängig vom Alter.


Diese Studie ist eine Meta-Analyse aller jemals zu dem Thema Selbstverwirklichung mittels verschiedener Meditationstechniken durchgeführten Studien (insgesamt 42 Forschungsarbeiten). Alle anderen Meditationsformen hatten nur wenig Wirkung (d. h. wenig Zunahme der Selbstverwirklichung) – wie man mangels Transzendenzerfahrungen erwarten musste. Das Durchschnittsresultat von 18 Studien über Transzendentale Meditation zeigte jedoch eine Zunahme, die gegenüber alternativen Methoden drei- bis viermal stärker war. (Für zusätzliche Informationen zu diesen Forschungen siehe Selbst-Verwirklichung). Das ist der Unterschied zwischen einfacher Entspannung und Transzendieren. Nur wenn wir wirklich wir selbst sind, werden wir auch im Alltagsleben wir selbst sein können.
Abraham Maslow, der Psychologe, der als erster den Begriff der Selbstverwirklichung prägte, schätzte, dass nur 1 bis 2 Prozent der Bevölkerung jemals darauf hoffen könnten, sich vollkommen selbst zu verwirklichen. Er beschrieb jedoch, wie einige Menschen “Gipfelerfahrungen” machten, die ein Wachstum der Selbstverwirklichung hervorbringen konnten. Nun stellt es sich aber heraus, dass es einen systematischen Weg gibt, diese Gipfelerfahrungen herbeizuführen! (Die Beschreibung der Transzendenz-Erfahrungen kommt den von Maslow beschriebenen Gipfelerfahrungen ganz nah.) Die Resultate liegen auf der Hand: Langzeitforschungen über TM zeigen, dass nach 10 Jahren TM-Praxis 38 % der Ausübenden die höchste Ebene der Selbstverwirklichung erreicht hatten.

Man selbst zu sein ist aber nur ein kleiner Teil der Geschichte. Nur wenn wir wirklich wir selbst sind, können wir auch unsere tiefste Natur entdecken, die Einheit mit unserem höheren Selbst, der Quelle allen Lebens – etwas, das viel grösser ist als unsere kleine Individualität  (siehe Transzendieren = höchste menschliche Erfahrung).

Hier können Sie sich für einen Informationsvortrag anmelden – kostenlos und unverbindlich.